Die Schule

Die Schule an Haus Rath, eine städtische Gemeinschaftsgrundschule, liegt am nördlichen Stadtrand Krefelds. Ihr Einzugsgebiet bilden die beiden jüngeren Krefelder Stadtteile Elfrath (1967 entstanden, augenblicklich ca. 2900 Einwohner) und Gartenstadt (1955 entstanden, augenblicklich ca. 4500 Einwohner).

Der Name, den die Schule seit 1988 trägt, hat eine heimatkundliche Grundlage: In unmittel- barer Nachbarschaft - sozusagen vis-à-vis - liegt der historische Rittersitz Haus Rath im Schatten einer legendären Eibe (ca. 1000 Jahre alt) auf einer Motte umgeben von einem ringförmigen Graben.

Das Schulgebäude wurde 1968 bezogen, jedoch zunächst als Dependance der Gartenstädter Gemeinschafts-Volksschule. 1969 wurde die Schule eine eigenständige Grundschule für den Bereich Elfrath. Im Laufe der Zeit schrumpfte die Grundschule von ehemals einer Sieben- zügigkeit auf eine gesicherte Zweizügigkeit heute.
Die Schule an Haus Rath wird von ca. 140 Schülerinnen und Schülern in 7 Klassenverbänden besucht.
Zur Zeit unterrichten an der Schule 9 Kolleginnen und Kollegen (mehrheitlich im Teilzeitbeschäftigungsverhältnis), darunter ein Sonderschullehrer mit voller Stundenzahl und eine Lehramtsanwärterin. Außerdem kommt eine polnische Kollegin z. Z. für 3 Stunden muttersprachlichen Unterricht.

Die Sozialstruktur der beiden Einzugsbereiche Elfrath und Gartenstadt war bis vor ca. 15 Jahren sehr unterschiedlich, gleicht sich aber langsam an. Während sich in Gartenstadt Einzelbauweise (Reihenhäuser und Bungalows) und zwei - bis viergeschossige Mehr- familienhäuser und Wohnblocks - alle auf weiträumigen Grünflächen oder parkähnlichen Anlagen gelegen - die Waage halten, war der Anteil an Wohneigentum in Elfrath bis vor einigen Jahren äußerst gering. Die Familien leben in großen Wohneinheiten (meist drei - bis viergeschossige langgezogene Wohnblocks), deren Wohnungen sie allerdings seit 1990 erwerben können. Vor ca. 20 Jahren entstand dann das Wohngebiet "Zur Eibe", das nur Wohneigentum in freistehenden Einfamilien- bzw. Doppelhäusern aufweist.
So bildet die Sozialstruktur unserer Familien eine Mischung von Arbeiterfamilien, Mittelstand und Akademikern. In den 70er-Jahren zog eine hohe Anzahl von Aussiedlerfamilien aus Polen nach Elfrath, die sich sprachlich, sozial und beruflich erst eingliedern mussten. Heute besucht die zweite Generation dieser Aussiedler unsere Schule. Den Kindern ist nicht mehr viel von der Herkunft ihrer Eltern bzw. Großeltern anzumerken.
Die Spätaussiedler der letzten 10 bis 15 Jahre kamen häufig aus Kasachstan und hatten meist noch große Sprachprobleme. In vielen Spätaussiedlerfamilien wird außerdem zu Hause immer noch verstärkt Russisch bzw. Polnisch gesprochen. Der Ausländeranteil in beiden Stadtteilen ist mit knapp 7 % recht gering. Unter der Schülerschaft der Schule an Haus Rath ergibt sich aus einem Anteil von weniger als 10 % ausländischen Kindern ein nur geringes Problem. Da in vielen Familien beide Elternteile arbeiten oder ein Elternteil alleine erzieht, richteten wir vor über zehn Jahren die "verlässliche Grundschule von 8 bis 13 Uhr" ein. Die Gruppe wurde allerdings wegen Raumnot nicht in unserem Schulgebäude sondern im nahe gelegenen "Gemeinsamen Haus" der beiden Kirchengemeinden betreut. Vor ca. 4 Jahren wurden die Hortgruppen der Kitas in Gartenstadt und Elfrath aufgelöst. Dazu wurde die verlässliche Betreuung in eine Offene Ganztagsschule (OGS) umgewandelt mit z. Z. 3 Gruppen mit ca. 75 Kindern. Sie zogen in das Schulgebäude um, wobei 4 Klassenräume so umgebaut wurden, dass heute dort eine schöne und zweckmäßige Betreuungsinsel mit Küche, Mensa und Gruppenräumen zu finden ist.
Das Schulgebäude, in Fertigbauweise errichtet, ist ein reiner Zweckbau. Er wurde im Zuge des Umbaus OGS und der Brandschutzmaßnahmen innen freundlich und hell renoviert. Neben 10 Klassenräumen gibt es einen Verwaltungsbereich. Eine hergerichtete Kellerklasse mit angrenzendem Gruppenraum werden für sonderpädagogische Betreuung der Kinder im Gemeinsamen Unterricht und als Computerecke genutzt.

In den letzten beiden Jahren wurde an der West-Seite die alte „Steinchen-Fassade“ gegen eine neue freundlich helle Putzfassade mit guter Isolierung ersetzt und neue Fenster wurden eingebaut. (Die Ost-Seite muss aufgrund des Geldmangels der Stadt Krefeld leider noch etwas warten.)

Auf dem Schulgelände wurde 1978 eine Doppelturnhalle gebaut, die unseren Schülerinnen und Schülern in vielen Stunden am Vor- und Nachmittag zur Verfügung steht. Aus diesem Grunde ist bei uns in der OGS der Schwerpunkt „Sport“ möglich mit der Trägerschaft Sportverein Bayer 05 Uerdingen e.V.